02.11.2012 - Besuch beim AKM


Alle Jahre wieder: Auch für das neue Laufjahr 2013 wurde von den SfS- Beteiligten ein neues Spendenziel gewählt – nämlich die ‚Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München – AKM‘.

So haben wir uns in der ersten Novemberwoche in das Büro des AKM aufgemacht, um einander kennen zu lernen und um uns einen ersten Eindruck von der Stiftung zu verschaffen.

Begrüßt wurden wir von Frau Wilken, die uns zunächst einmal von den Anfängen des AKM berichtete. Das AKM wurde im Frühjahr 2004 von dem Ehepaar Christine und Florian Bronner gegründet, die auf Grund persönlicher Betroffenheit den Wunsch verspürten, eine umfassende und qualifizierte Unterstützung für Familien mit schwerst- oder unheilbar kranken Kindern oder Jugendlichen aufzubauen. Mit Hilfe von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern und vielen Spenden konnte so die ambulante Kinderhospiz-Arbeit in München und Oberbayern realisiert werden.

Das AKM bietet ambulante Hilfe für Kinder und Jugendliche mit lebensbedrohlichen Erkrankungen (z.B. Krebs), mit lebensverkürzenden Erkrankungen (z.B. Muskeldystrophie), mit fortschreitenden Erkrankungen ohne wirkliche therapeutische Option, mit schweren neurologischen Erkrankungsformen, bei denen das Erreichen des Erwachsenenalters in Frage gestellt ist sowie bei Erkrankungen, die bereits in der Schwangerschaft eine schlechte oder aussichtlose Prognose haben.

Geleitet wird das AKM von dem Stiftungsvorstand sowie einem hauptamtlichen Team unterschiedlicher medizinischer und sozialpädagogischer Fachrichtungen, das für die gesamte Koordination und Organisation des Dienstes verantwortlich ist. Die 5 Koordinatoren, die auf 3,5 Vollzeitstellen aufgeteilt sind, betreuen ca. 105 Familien in München und Bayern; so fungieren sie als Kontaktpersonen zum Palliativnetzwerk, helfen die richtigen Fachkräfte für die jeweilige Familiensituation zu finden, sind Ansprechpartner für Beratung und Unterstützung bei Behördengängen sowie bei allen finanziellen und juristischen Fragen, arbeiten eng mit Kriseninterventionsteams zusammen und bewegen institutionelle politische Arbeit.

Ca. 180 ehrenamtliche und geschulte Mitarbeiter/ Familienbegleiter leisten zudem unter der Regie des hauptamtlichen Teams umfassende, kompetente Beratung der Familien und begleiten diese, wo immer Hilfe benötigt wird. Das beginnt bereits pränatal ab der 18. Schwangerschaftswoche. Sie geben Ihnen intensive, menschliche Zuwendung, versuchen, Geborgenheit und Wohlbefinden zu vermitteln, Ängste zu lindern, hören zu und leisten praktische Arbeit im Alltag: Sie betreuen u.a. Geschwisterkinder, begleiten die jungen Patienten bei Arzt- und Klinikbesuchen, entlasten die Eltern und bieten Ihnen Freiraum, um mal wieder ‚durch zu schnaufen‘, helfen bei Behördengängen und vielerlei mehr. Sehr interessant erscheint uns, dass das hauptamtliche Engagement größtenteils von weiblichem Personal erbracht wird.

Frau Wilken berichtet uns weiter, dass im Idealfall die betroffenen Familien bereits bei Diagnosestellung mit dem AKM Kontakt aufnehmen. Weil die Familien aber leider oft erst deutlich später kommen und deshalb keine rechtzeitige Krisenintervention betrieben werden kann, hat das AKM es oft mit schweren Traumata zu tun, die langfristige Folgen mit sich bringen.

Das AKM finanziert sich zu 2/3 aus Spendengeldern sowie 1/3 aus Krankenkassenzuschüssen. Die Spenden resultieren hauptsächlich aus Kleinbeträgen. SfS mit seinem üblichen Spendenvolumen wird dabei bereits als großer Spender angesehen. Ungeachtet dessen liegt der Jahresumsatz des AKM etwa bei 500 TEUR. Die Stiftung ist gemeinnützig und mildtätig.

Wir haben bei unserem Besuch und während des Gesprächs mit Frau Wilken den Eindruck gewonnen, das hier tatkräftig, mit viel Herz und großem Engagement ganze Arbeit für die betroffenen Kinder und deren Familien geleistet wird – nach dem Motto:

‚ Nicht das Leben mit Tagen, sondern die Tage mit Leben füllen ! ‘
Die SfS- Läufer werden auch im Laufjahr 2013 wieder hochmotiviert für den neuen Spendenzweck antreten und wir würden uns sehr freuen, wenn unsere langjährigen Spendenpartner uns auch bei unserem neuen Projekt ‚Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München – AKM‘ wieder unterstützen:

Gemeinsam können wir mit unserem läuferischen Einsatz und Sie mit Ihrer Spende weiterhin dort helfen, wo Hilfe dringend gebraucht wird !

v.l. Th.Schmid, A.Wilken(AKM), Th.Ebner und K.Bock

Druckbare Version
16.12.2012 - Glühwein für den guten Zweck
09.09.2012 - Münster Marathon