11.11.2010 - Besuch beim Verein KlinikClowns e.V.


„Endlich sind es die Klinikclowns geworden!“ Diese Worte habe ich seit der Verkündung des Spendenzwecks für das Laufjahr 2011 mehrfach zu hören bekommen. Schon zum dritten Mal standen die Clowns zur Wahl um den Spendenzweck des nächsten Laufjahres und diesmal hat es endlich geklappt. Die Freude war allseits groß.
Da „GVG Sport für Spenden“ sehr darauf achtet, dass die Spenden seiner Partner auch an eine wirklich gute Sache gehen, machen wir uns jedes Jahr persönlich ein Bild vom jeweiligen Verein und statten ihm einen Besuch ab.

Also machten sich Tina und Thomas Schmid zusammen mit Thomas Ebner am St. Martinstag auf den Weg nach Freising, um der Gründerin und Leiterin des „KlinikClowns e.V.“, Elisabeth Makepeace, einen Besuch abzustatten.

Frau Makepeace empfing uns sehr herzlich im „Haus der Vereine“, in dem das Büro der Klinikclowns untergebracht ist. Zusammen mit zwei Kolleginnen kümmert sie sich dort inzwischen um die Einsätze von über 50 Clowns, die in ganz Bayern unterwegs sind. Wie stark der Verein seit seiner Gründung im Jahr 1998 gewachsen ist, erkennt man an der stetig wachsenden Zahl von Clownseinseinsätzen. Waren es vor 12 Jahren noch 188 Einsätze pro Jahr, waren die Clowns 2009 1410 Mal unterwegs. Es besucht immer ein Team aus zwei Clowns gemeinsam eine Einrichtung. Frau Makepeace ist dabei die Qualität der Clowns enorm wichtig. „Nur weil jemand meint, dass er lustig ist, kann er bei uns noch lange nicht als Clown mitmachen“ stellte sie gleich zu Beginn unserer Unterhaltung klar. Eine künstlerische Ausbildung in Schauspiel oder Clownerie sind unabdingbar. Darüber hinaus wird von den Clowns auch ein hohes Maß an sozialem Engagement gefordert. Sie nehmen regelmäßig an Seminaren, Fortbildungen und Supervisionen teil, an deren Kosten sie sich beteiligen. Zudem sind teilweise weite Anfahrtswege zum Einsatzort für die Clowns zu überwinden, was aber keinen Einfluss auf die Vergütung des Auftritts hat. Wir wollten von Frau Makepeace wissen, was mit unseren Spenden ermöglicht werden kann. 2010 hatten wir ein Spendenaufkommen von 15.000 Euro. Mit diesem Geld hätten die Klinikclowns zwei Clownspaare für ein ganzes Jahr finanzieren können. Zwei Kinderstationen von Krankenhäusern wären also ein Jahr lang in den Genuss der Clowns gekommen.

Wie wichtig die Clowns für die kleinen Patienten sind, macht Prof. Dr. Jochen Peters, Chefarzt im Klinikum Dritter Orden in München klar: „Nach meiner Erfahrung haben die KlinikClowns vor allem bei den Kindern den meisten Eindruck hinterlassen, die häufig im Krankenhaus und durch ihre Krankheit schwer belastet sind. Wenn diese Kinder von den KlinikClowns besucht werden, kann man richtig erleben, wie sich ihre Stimmung aufhellt, wie sie wieder Mut und Optimismus tanken, und das ist für die gesamte Behandlung dieser Kinder wunderbar.“

Das klingt toll und wir hoffen sehr, dass wir diesen Betrag im nächsten Jahr mindestens wieder erreichen können, um die tolle Arbeit der Clowns 2011 zu unterstützen. Unser Besuch bei Frau Makepeace hat uns überzeugt. Der Verein hat in den 12 Jahren seines Bestehens bewiesen, dass er solide Arbeit macht und vertrauenswürdig ist. Und Frau Makepeace sprüht derart vor Engagement und Freude an ihrer Arbeit, dass wir uns sehr auf die Zusammenarbeit freuen!

Nähere Informationen zu den Klinikclowns gibt es auf www.KlinikClowns.de

Läuferin Nr. 7, Team 1, Kristina Schmid

Druckbare Version
24.11.2010 - Soviel Zeit muss sein
07.11.2010 - New York Marathon 2010