19.02.2010 - SfS beim Runner's Camp


Liebe SfS-Freunde,

ich habe mir nun endlich mal einen Traum erfüllt und mache für eine Woche nichts anderes als jeden Tag zu laufen. Dies nicht etwa in heimischen Gefilden. Nein, ich nehme am Runner's Camp an der Algarve teil. Damit Ihr vielleicht auch auf den Geschmack kommt, werde ich hier jeden Tag eine kurze Notiz hinterlassen. Viel Spaß beim Lesen!

Euer Thomas (Team 2, Läufer 1)

13.02.2010

Heute bin ich seit morgens um 8.30h unterwegs. Zuerst mit der S-Bahn, dann mit dem Flieger. Von München aus gings nach Palma di Mallorca. Von dort aus weiter nach Faro in den Süden von Portugal. Unterwegs machen sich immer mehr Laufschuhträger bemerkbar. Bereits am Flughafen in Faro sind es dann 27 Läufer, die allesamt unter der Leitung von Martin Grüning (Runner's), Sonja von Opel und zeitweise Dieter Baumann eine Woche voller Lauffreuden verbringen. Noch am Abend absolvieren wir ein sogenanntes Footing - halbe Stunde ganz entspannter Dauerlauf. Das wird sicher noch härter werden. Daher gehe ich jetzt schnell schlafen. Morgen gibts dann einen HFmax-Test. Also gute Nacht.

14.02.2010

Der erste volle Tage im Camp beginnt. Am Vormittag machen wir uns auf im lockeren Dauerlauf zum nahe gelegenen Stadion. Dort haben wir Gelegenheit auf der Tartanbahn unsere maximale Herzfrequenz zu ermitteln. Dabei muss jeder Läufer 3 x 3 Minuten absolvieren. Die Erste wird locker gelaufen, die Zweite zügig und die Dritte so schnell, wie jeder kann. Am Ende sind zwei Sachen klar: Meine HFmax ist 179 und ich bin ganz schön außer Puste. Doch schnell erholt sich des Läufers Lunge. Während die stärkeren Läufer noch einige 800m-Läufe auf Zeit runterreißen, kann ich noch ein paar Runden im lockeren Dauerlauf absolvieren. Nach der Rückkehr im Hotel waren es dann immerhin schon zusammen gut 12km. Am Nachmittag geht's zum lockeren Dauerlauf an den Strand. Immerhin knappe 6km. Zum Abschluss gibt's noch ein ausgedehntes Stretching nach Angabe von Sonja. Ich wußte gar nicht, dass ich mich so verdrehen kann. Am Abend darf ich den Läufern einen kurzen Vortrag über SfS halten - hoffentlich ohne viele 'äähs'. Anschließend erzählt uns Martin warum, wieso und wieviel wir laufen. Unterstützung erhält er dabei von einem Polar-Experten, der das Thema Herzfrequenz etwas erläutert. Morgen gibt's mehr.

15.02.2010

Heute Morgen laufen wir nach dem Frühstück in die benachbarten Pinienwälder. Dort darf jeder Läufer auf den Catwalk und wird dort gefilmt. Das ganze heißt Laufanalyse und wird im Laufe der Woche gnadenlos ausgewertet. Bei strahlendem Sonnenschein laufen wir nach den Aufnahmen in verschiedenen Leistungsgruppen mehr oder weniger direkt wieder zum Hotel. Dabei kann ich noch etwa 6km am Strand genußlaufen. Fazit: SfS-Läufer im Camp sind sehr glücklich.
Am Nachmittag laufen wir in zwei Gruppen. Die Schnelleren nehmen sich 10km vor. Die Zweitschnellen laufen gemütlich 6km - soweit man nach dem Vormittagsprogramm von gemütlich reden kann. Dann kommt der große Moment: Dieter Baumann eilt direkt vom Flieger in den Seminarraum und lässt uns alle an seinem Zirkeltraining teilnehmen. Hoffentlich kann ich beim Abendessen meinen Kaumuskel schonen. Zum Tagesabschluss erfahren wir von Dieter vieles über das Laufen, die Motivation und die richtigen Zielsetzungen.

16.02.2010

Totgeglaubte leben länger. Nach den Strapazen der letzten Tage fühlen sich meine Muskeln und Knochen in der Nacht ausgepowert an. Wer hätte da gedacht, dass das Überraschungsfahrtspiel heute Vormittag doch so gut klappt. Ich bin in der mittleren Leistungsgruppe und wir haben echt viel Spass. Jeder darf die Gruppe mit einer Belastung seiner Wahl während dem Laufen erfreuen. Zum Schluss haben wir wieder gut 9km hinter uns. Echt super lustig! Um 12h bekomme ich heute mein Individualgespräch. Naja, irgendwie hab ich das schon geahnt. Ich muss mich auch zuhause beim Laufen mehr fordern. Auch mal ein paar Steigerungen und ein Fahrtspiel. Fazit: SfS-Läufer wecken im Camp ihren Ehrgeiz.
Am Nachmittag steht mal wieder Footing auf dem Plan. Alle zusammen und das auch nur über 2,5km. Man könnte das auch 'die Ruhe vor dem Sturm' nennen, denn morgen gibt es denn laaaaaangen Lauf (10-30km). Vorerst genießen wir aber noch ein ausgedehntes Stretching mit Sonja. Am Abend erzählt uns Martin zusammen mit Dieter, wie man am Besten einen effektiven Trainingsplan gestaltet.

17.02.2010

Heute ist der große Tag des langen Laufs. Schon um 9.30h treffen wir uns in der Lobby. Zu Beginn gibt's ein Gruppenfoto mit Dieter. Martin hat ungefähr 20 Kameras vor sich und arbeitet eine nach der anderen ab. Dann geht's los. Der vorgegebene Kurs ist etwa 9,5km lang, beginnt und endet in der Nähe des Hotels. Am Start deponieren wir unsere Energydrinks. Sonja hat auf halber Strecke freundlicher Weise noch ein Wasserdepot eingerichtet. Ich habe mir zwei Runden vorgenommen. Runde 1 verläuft echt gut. Ich laufe mit Holger und seiner Frau Nicole. In Runde 2 sind die ersten 5km noch echt ok. Die letzten 4km muss ich aber richtig beißen. Die Qualen der letzten Minuten sind aber im Ziel schnell vergessen. Zur Belohnung baden wir unsere geschundenen Waden im eiskalten Kinderpool. Fazit: SfS-Läufer im Camp halten durch. Am Nachmittag gibts optional ein kleines Footing mit Barfuß im Meer. Danach gönnt uns Sonja ein weiteres Stretching. Abends zeigt uns Martin unsere Catwalks und analysiert den Laufstils jedes Teilnehmers.


18.02.2010

Und täglich grüßt das Murmeltier. Heute ist allerdings der optionale Ruhetag. Ein paar Kollegen machen sich auf zum Sightseen nach Sevilla. Andere gehen heute zum Schwimmen. Wir starten zu einem kleinen Footing. Anschließend gibt's für Harald, Schahram und mich noch einen kleine 'Speed-Runde' auf dem Asphalt. Immerhin sind es insgesamt 9,5km. Wäre hätte das gestern gedacht. Am Nachmittag habe ich nun endlich meinen Polar-Biotest. Halali, was soll ich sagen. Mein Bio-Alter liegt bei 33 Jahren - vier Jahre unter echt. Fazit: SfS-Läufer im Camp leben länger. Da macht das Krafttraining am Nachmittag doch gleich wieder Freude. Soviel Freude, dass ich mir einen kleine Nachmittagsrunde mit den Hartgesottenen nicht verreiben kann. Hoffentlich rächt sich das nicht morgen. Am Abend stehen gleich drei Vorträge an. Heike erzählt uns etwas zur Ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Sonja erklärt uns was wir essen dürfen und was nicht. Na dann, gute Nacht.

19.02.2010

Heute ist der Tag des großen 5km-Rennens. Nach bravoröser Vorgabe von Maria Riesch in der Nacht stehen alle Camp-Athleten unter großem Leistungsdruck. Gestern Abend sollten wir noch alle unsere Zielzeit auf einem Zettel niederschreiben. Heute schon steigt in einigen schon der Zweifel, ob die Notiz nicht zu ergeizig war. Ich habe mir 28.6 min vorgenommen. Schon kurz nach dem Start habe ich dies bereut. Die Strecke geht durch den bekannten Pinienwald, der leider die ein oder andere Steigung bereit hält. Das Feld verteilt sich gut und die Vorzeigeläufer sind schon bald vorne weg. Ich versuche mit aller Kraft an Nicole und Holger kleben zu bleiben. Die beiden sind aber einfach zu schnell. Apropos zu schnell - selbige Ermahnung bekomme ich auch von meiner Trainingsuhr, die ich zuvor genau instruiert habe. Technik ist echt toll...in diesem Fall nervt sie allerdings gewaltig. Also laufe ich weiter. Bei KM 5 überholt mich Harald. Der unterhält sich auch noch mit Martina. Geht's noch, das ist ein Wettkampf?! Als geheimer Favorit versuche ich auch hier dranzubleiben. Leider wieder vergebens. Am Schluss komme ich mit letzter Kraft ins Ziel. Die letzten Meter bekomme ich kräftigen Zuspruch durch Daniel und Martin. Jubel im Ziel. Ich bin knapp über 26 min gelaufen. Fazit: SfS-Läufer im Camp werden schneller. Rätsel: Schahram kam kurz nach mir ins Ziel. Er behauptet, dass er eine 25er Zeit gelaufen ist. (???) Ich finde Schahram ist trotzdem echt nett.
Am Nachmittag gibt's ein lockeres Footing mit anschließendem Stretching.
Nach dem Abendessen findet die große Abschlussveranstaltung statt. Jeder bekommt für seine Leistungen der vergangenen Woche eine Urkunde. Für das beste Trainerteam der ganzen Runner's World gibt es einen großen Applaus.

Alle Teilnehmer bedanken sich für eine fantastische Laufwoche an der Algarve. Danke Sonja, Martin und Dieter. Es war wirklich super!

end of blog


zu den Bildern

Druckbare Version
21.02.2010 - Ismaninger Laufserie Teil 3
14.02.2010 - Koasalauf in St. Johann/Tirol