22.05.2011 - Riemer Park Lauf 10,4 km


Morgens, Schreck auf der Waage: Gestern vor Freude über die bestandene Übertrittsprüfung meiner Tochter völlig außer Rand und Band, Käsespätzle und Kaiserschmarrn im Übermaß im Hotel am See, Ammerland. Folge: 63,9 Kilogramm! (statt geplanter 62,5 Kilogramm). Deshalb neue Zielsetzung: 3:57 Minuten pro Kilometer, wie Schäftlarn, mit Hitzezuschlag und Kieszuschlag.

Start, wegen Gegenverkehr durch „wettlaufende“ Walker, verzögert um 15.10 Uhr. Ich kann mit der ersten Gruppe mithalten und befinde mich auf Platz 6. Etwa nach 3 Kilometern kommen mir drei Vorderleute zu langsam vor, ich kann mich auf Platz 3 vorkämpfen und diesen Platz für einen Kilometer halten. Dann setzt während des Rückwegs der ersten Runde heftiger Gegenwind ein. Es findet ein erbitterter Kampf um den Windschatten des Vordermanns statt. Schließlich muss ich die Drei wieder ziehen lassen. Es fehlt schlichtweg die Angst vor einem nachfolgenden, unerbittlichen Ernst Beldzik. Wo ist er?

Zu Beginn der zweiten Runde hilft alles nichts, kein längerer Schritt, keine Konzentration; der Abstand zu den drei Vorderleuten lässt sich nicht verringern. Ich konzentriere mich, den Platz zu halten und dem immer heftigeren Gegenwind auf dem Rückweg der zweiten Runde zu trotzen. Nach einem Schlussspurt schließlich mit 40:10 im Ziel, Platz 6 von 160 Teilnehmern, Sieger der Altersklasse M45 (= 3:52 Minuten/km = 38:40 auf 10 km, naja).

Fazit: Die Formel („1 Kilo weg = 6 Sekunden/km schneller“) hält bisher, was sie verspricht (Rennberichte vom 09.04.2011, 01.05.2011 und vom 14.05.2011). Nächstes Ziel: Straßlach, 28.05.2011, 10.00 Uhr, 10 km, 62,5 kg, 37 Minuten.

Team 1, Läufer Nr. 3, Michael Kanis

P.S. Wo bleibt der Triathlet von SEUFERT RECHTSANWÄLTE?

Druckbare Version
28.05.2011 - 10km Straßlach
17.05.2011 - Laufhelden für Regensburg gesucht