Spendenzwecke der Vorjahre




KIS - Kind im Schatten e.V.

Kinder mit einer Behinderung erfahren in finanziell schwach gestellten Familien eine besondere Härte, da die intensive Betreuung immer mit erheblichen Belastungen des Haushaltseinkommens einhergeht. Das Vereinsziel ist es, Lichtblicke für Kinder zu schaffen, die das Schicksal auf der Schattenseite des Lebens stehen lässt. Das Förderspektrum umfasst z.B. die Förderung von Lern- und Bildungsmaßnahmen, die die Selbständigkeit und Lebenschancen der Kinder verbessern. Darüber hinaus leistet der Verein Hilfe in Notsituationen, z.B. die Reparatur notwendigster Dinge wie Waschmaschinen oder die Beschaffung geeigneter Betten. Es werden Zuschüsse zum Kauf oder Umbau behindertengerechter Fahrzeuge gewährt, um die Mobilität der Familien zu erhalten. Ebenso werden nicht durch Rehabilitationsträger finanzierte Therapiestunden oder Medikamente, die die Lebensqualität der Kinder erhöhen, getragen uvm.

Unser Besuch bei KIS - Kind im Schatten e.V.





Spendenzweck 2015 und 2016 - REFUGIO MÜNCHEN

Das Ziel von REFUGIO ist, Menschen, die wegen politischer Verfolgung, Folter oder kriegerischer Konflikte Ihre Heimat verlassen mussten und in Deutschland im Exil leben, zu unterstützen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Flüchtlingskindern: Sie erleben Flucht und Gewalt intensiver und bedrohlicher als Erwachsene.

REFUGIO, das Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer wurde im Jahr 1994 als Privatinitiative gegründet. Ein paar engagierte und couragierte Frauen schafften es, dass der Münchner Stadtrat die Förderung beschließt und die Wohlfahrtsverbände mit einsteigen – REFUGIO nimmt damals seine Arbeit mit 6 Angestellten und einigen freiberuflichen Dolmetschern auf.

Die zwei festen Säulen von REFUGIO sind die mentale Stabilisierung und die Integration der traumatisierten Menschen. So werden u.a. angeboten: Sozialberatung, ärztliche Begutachtung und Diagnostik, Psychotherapie und speziell für Kinder kunst- und spieltherapeutische Hilfe. Darüber hinaus gibt es natürlich eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten, durch die das Angebot von REFUGIO nochmals erweitert wird.

So wurde beispielsweise im Jahre 2005 das Projekt „Muttersprachliche Elternseminare“ ins Leben gerufen. Diese Seminare helfen Eltern und Kindern, wieder eine gesunde Kommunikation in ihrem Familienleben herzustellen, welche sehr oft durch die kulturelle Veränderung in Bezug auf Erziehung, Ernährung, Gesundheit, Familie, Geschlechterrollen etc. ins Wanken geraten ist.
Ein u.a. ebenso wichtiges Projekt begann im Jahr 2012: Die Eröffnung der Ambulanz für unbegleitet minderjährige Flüchtlinge (UMF). Diese schwer traumatisierten Flüchtlingskinder- und Jugendliche bedürfen einer ganz besonderen Unterstützung, da sie völlig auf sich alleine gestellt – ohne ihre Familien – in einer fremden Kultur klar kommen und Halt finden müssen.

Im Jahr 2013 wurden 950 Klienten und Angehörige von einem Team aus 27 Angestellten und ca. 90 Honorarkräften (Psychotherapeuten, Kunsttherapeuten, Elterntrainer, Dolmetscher und Ärzte ) betreut – unterstützt werden diese dabei von ca. 100 ehrenamtlichen Helfern. Zusätzlich wurden 711 Kinder in Gruppen der Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder, der Kunsttherapie an Schulen und in therapeutischen Klettergruppen betreut.

REFUGIO finanziert sich zum größten Teil aus öffentlichen Mitteln (Stadt München, Münchner Wohlfahrtsverbände, Therapiekostenerstattungen); etwa 40 % des Haushalts wurden über Stiftungsmittel, Spenden Mitgliedsbeiträge etc. finanziert (2013).

Weitere Informationen unter: www.refugio-muenchen.de.





Spendenzweck 2014 - ghettokids - soziale Projekte e.V.

Der Münchner Verein "ghettokids - Soziale Projekte e.V." ist eine gesellschaftliche Antwort auf Probleme sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher.

Ein generelles gesellschaftliches Problem ist die in ganz Deutschland deutlich anwachsende Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die auf Grund ihrer individuellen Fehlentwicklung in sozialen und/oder emotionalen Bereichen zu Problemgruppen heranwachsen, die das Zusammenleben der Gesellschaft auf verschiedenen Ebenen belastet:

- soziale Verwahrlosung bereits in frühen Kinderjahren
- wachsende und immer früher einsetzende Gewaltbereitschaft
- hohe Arbeitslosenquote bei Schulabgängern der Förder- und Hauptschulen (insbesondere bei ausländischen Jugendlichen)
- permanente Perspektivlosigkeit
- ansteigende Kriminalitätsraten

Innovative Formen gesellschaftlicher Angebote für diese Zielgruppe sind dringend erforderlich:

- bürgerschaftliches Engagement für Kinder und Jugendliche
- Entwicklung bzw. Umsetzung zielgruppenorientierter Projekte für sozial benachteiligte Kids
- vernetzende Zusammenarbeit mit "Gleichgesinnten" (Personen, Institutionen, Unternehmen)

Weitere Informationen findet Ihr im Internet unter www.ghettokids.org.

Bericht über den Besuch der ghettokids bei uns.





Spendenzweck 2013 - Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM)

Das AKM trägt dazu bei, dass mehrfach schwerstbehinderte und unheilbar kranke Kinder und Jugendliche so lange wie möglich in ihrem familiären Umfeld bleiben können, denn kein Krankenhaus kann so viel Vertrautheit, Nähe und Lebenskraft bieten wie die eigene Familie. Die ehren- und hauptamtlichen Familienbegleiter des AKM verstehen sich als Weggefährten für betroffene Familien: sie geben Ihnen intensive menschliche Zuwendung, versuchen Ängste zu lindern sowie Geborgenheit und Wohlbefinden zu vermitteln, bieten psychologische Hilfe durch professionelle Beratung, schenken Zeit, hören aufmerksam zu und leisten praktische Hilfe im Alltag – wo immer es nötig ist. Die Stiftung möchte für die schwerstkranken Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern und Geschwister das Leben nicht mit Tagen füllen, sondern die Tage mit Leben füllen und setzen sich mit Leib und Seele dafür ein.

Weitere Informationen findet Ihr im Internet unter www.kinderhospiz-muenchen.net.





Spendenzweck 2012 - Elterninitiative Krebskranke Kinder e.V.

Die Diagnose "Ihr Kind hat Krebs" bedeutet immer eine existentielle Veränderung für das Leben der Eltern und Geschwister. Nichts ist mehr wie vorher; Wertschätzungen, Einstellungen und Empfindlichkeiten verändern sich. Ziel des Vereins ist es, die Lebenssituation krebskranker Kinder und Ihrer Familien zu verbessern und Ihnen in Extrembelastungen eine Stütze zu geben – während der Erkrankung aber auch in den Jahren danach. Angeboten werden klinikübergreifend Gespräche, Erfahrungsaustausch und professionelle Beratung von Eltern. Der Verein hält in Kliniknähe Familienwohnungen und Elternzimmer vor. Er unterstützt die Eltern bei der Finanzierung von Erholungsurlauben, Haushaltshilfen und Geschwisterbetreuung. In den Krankenhäusern finanziert der Verein Personal um das hohe Versorgungsniveau aufrecht zu halten. Ebenso wendet er Mittel für Spielzimmer, Elternecken und Küchen auf, um so die Rahmenbedingen in den Krankenhäusern zu optimieren.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.krebs-bei-kindern.de.

Bericht über unseren Besuch beim Verein





Spendenzweck 2011 - Der Verein Klinikclowns e.V.

Die KlinikClowns versuchen, mit ihren Besuchen kranken Kindern den Heilungsprozess im Krankenhaus zu erleichtern. Die Initiative betrifft sowohl Kinder, die nur kurze Zeit stationär aufgenommen werden, als auch Langzeitpatienten mit schweren Erkrankungen, für die Abwechslung besonders wichtig ist. Man findet KlinikClowns u.a. in der Chirurgie, der Onkologie und der Infektiologie. Eine Schwester: "Manchmal sind die Kinder so krank, dass sie nicht spielen können. Dann kommen die Clowns, erzählen die wunderlichsten Dinge und fühlen sich in die Phantasiewelt der Kinder ein, eine Welt, die andere Erwachsene schon längst vergessen haben." Klinikaufenthalte bedeuten besonders für Kinder eine belastende Situation, die sie aus vertrauten Beziehungen reißt. Sie verlassen ihr soziales Umfeld und sind Stresssituationen ausgesetzt, die seelische und psychische Verunsicherungen auslösen. Die Besuche der KlinikClowns helfen Kindern, Eltern und dem Personal, mit Lachen und Spaß für einen Augenblick dem Krankenhausalltag zu entfliehen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.klinikclowns.de





Spendenzweck 2010 - Das Salberhaus in Putzbrunn

Das Salberghaus bietet Säuglingen und Kindern im Alter von 2 Wochen bis etwa 10 Jahren in kleinen familienähnlichen Wohngruppen Perspektiven, therapeutische Hilfe und Schutz, wenn sie bislang bei den Eltern in schwierigsten Verhältnissen lebten - sei es durch körperliche und seelische Gewalt, durch Vernachlässigung, Unterversorgung, weil sie schon drogenbelastet auf die Welt gekommen sind, wegen übermäßigem Alkoholkonsum der Eltern etc. Außerdem soll durch intensive Zusammenarbeit mit den Eltern irgendwann die Rückführung der Kinder in die eigenen Familien wieder ermöglicht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Salberghauses oder direkt von uns.

www.salberghaus.de





Spendenzweck 2009 - Die Kindertafel Glockenbach e.V.


Die Kindheit stellt den ersten Abschnitt der sozialen Entwicklung eines Menschen dar. Wir wissen, dass es sehr viele Kinder gibt, die ihren Hunger nicht stillen können. Dass es diesen Missstand auch in Deutschland gibt, wird jedoch nur wenig wahrgenommen. Wenn z.B. in einem Kindergarten an eine Gruppe Kinder warmes Essen ausgeteilt wird und zwei Kinder lediglich eine Scheibe Toast erhalten, nur weil die Eltern das Essensgeld nicht zahlen können, ist das ein Zustand, der so nicht hingenommen werden darf. Sozial auffällige Jugendliche haben meistens eine Prägephase hinter sich, in der Hunger, Gewalt und/oder Not in der Familie vorherrschend waren. Wie soll sich aber ein Heranwachsender sozialisieren, wenn die Grundbedürfnisse nicht befriedigt werden konnten. Die Kindertafel leistet einen großen Beitrag, um einem der grundlegendsten Bedürfnisse, dem Hunger, abzuhelfen und bedürftigen Kindern einmal am Tag eine warme Mahlzeit zu finanzieren.

www.kindertafel-glockenbach.de

Besuch bei der Kindertafel Glockenbach e.V.





Spendenzweck 2008 - Das Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu

Das Laufjahr 2008 widmeten wir dem Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu. Diese Einrichtung kümmert sich um unheilbar und lebenslimitiert kranke Kinder. St. Nikolaus bietet den Kindern mit Ihren Angehörigen eine zweite Heimat. Die Patienten werden stationär und ambulant begleitet. Die Einrichtung ist eine von insgesamt acht im Bundesgebiet. Leider reichen die Finanzmittel der Kranken- und Pflegekassen bei Weitem nicht aus, um die gewünschte Betreuung der gesamten Familie sicher zu stellen. Die Einrichtung ist daher sehr stark auf Spendengelder angewiesen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Kinderhospiz oder direkt von uns.

Link zur Website des Kinderhospiz





Spendenzweck 2007 - Dunkelziffer e.V.

Unser erstes Laufjahr (2007) stand bei uns ganz im Zeichen unserer kleinsten und verletzlichsten Mitmenschen. Die Organisation Dunkelziffer e.V. kämpft seit 1993 gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und gegen Kinderpornographie. Der Verein bietet Erstberatung und Soforthilfe, Opferanwälte, Therapie, Präventionsarbeit an Schulen, Internetseminare für Kriminalbeamte, Staatsanwälte und Richter und Fortbildung an. Dunkelziffer e.V. setzt sich für einen besseren Opferschutz und härtere Strafen ein, sowie für die Enttabuisierung des Themas durch Medienarbeit und eine umfassende Aufklärung der Öffentlichkeit.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite von Dunkelziffer e.V. oder direkt von uns.

www.dunkelziffer.de


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken